Startseite
Unser Kirchenpatron
Vinzenztag 2018
Termine
Unsere Pfarrgemeinde
Ökumene
Fronleichnam
Verschiedenes
300 Jhr. Kirche Hoheim
Nachruf Pfr. Albert
Weltjugendtag
Wortgottesdienstleitung
Visitation d. Bischofs
Abschluss der Visitation
Pfarreiengemeinschaft
Gemeinde St. Vinzenz 2019
Gemeinde St. Vinzenz 2018
Gemeinde St. Vinzenz 2017
Gemeinde St. Vinzenz 2016
Gemeinde St. Vinzenz 2015
Gemeinde St. Vinzenz 2014
Gemeinde St. Vinzenz 2013
Gemeinde St.Vinzenz 2012
Gemeinde St.Vinzenz 2011
Gemeinde St. Vinzenz 2010
Gemeinde St. Vinzenz 2009
Gemeinde St.Vinzenz 2008
Gemeinde St. Vinzenz 2007
Frauenbund
Hedwigsbriefe
Papst Franziskus
Papst Benedikt
Radio Horeb
Interessante Links
Webstatistiken
Datenschutz

Alle Fotos, Bilder, Texte und Grafiken unterliegen dem Urheberrecht, d.h. das  Kopieren und Herunterladen ist verboten!  Copyright © - Alle Rechte vorbehalten.

=========================================================






Am 26. September 2003 erfolgte durch Herrn Domkapitular Dr. Helmut Gabel die Beauftragung von acht Gottesdienstbeauftragten in unserer Kirche St. Vinzenz. Auf den Tag genau am 26.9.2013 traf sich der Kurs anlässlich des 10-jährigen Jubiläums zu einer Messfeier mit Herrn Pfarrvikar Stefan Eisert in der Kirche St. Georg in Hoheim. Im Anschluss an den Gottesdienst fand eine Begegnung und Austausch im Pfarrhaus Hoheim statt.


Fotos vom Gottesdienst in Hoheim nach Anklicken des Bildes.

Auf dem Gruppenbild v.l.n.r: Irmtraud Streit - St. Vinzenz, Angela Furkel -St. Vinzenz, Monika Krämer - St. Vinzenz, Johannes Hell - St. Jakobus Großlangheim, Sonja Kunz - St. Georg, Pfarrvikar Stefan Eisert, Edeltraud Erletz - St. Georg, Sr. Beatrix Barth - Oberzell. Auf dem Foto fehlt Veronika Nippert - St. Laurentius Nordheim




<< Bitte Bild anklicken!


Im Festgottesdienst zum Patrozinium des Hl. Vinzenz von Paul am 29.9.2013 dankte Pfarrvikar Stefan Eisert den drei Gottesdienstbeauftragten aus unserer Gemeinde St. Vinzenz für ihren Dienst mit einem Buchgeschenk.

v.l.n.r.: Pfarrvikar Eisert, Angela Furkel, Irmtraud Streit und Monika Krämer



_________________________________________________________________





Beauftragung durch Domkapitular Dr. Helmut Gabel in Kitzingen St. Vinzenz


W a s  s i n d  W o r t g o t t e s d i e n s t l e i t e r / I n n e n ?

Im Auftrag des Bischofs und in Kooperation mit den hauptamtlichen SeelsorgerInnen vor Ort übernehmen sie Verantwortung in Liturgie der Gemeinde. Wortgottesdienstleiter u. -Leiterinnen (WGDL) stehen den sonntäglichen Wort-Gottes-Feiern vor, die an Sonntagen, an denen keine Eucharistiefeier sein kann, gefeiert werden. Auch an Werktagen gibt es verschiedene Arten von Gottesdiensten, bei denen WGDL den Leitungsdienst übernehmen können. Gerade der werktägliche Gottesdienst kann so beim Aufbau einer christlichen Gemeinde helfen und der Gemeinde Gottes Wort nahe bringen. So wirken die WGDL mit den SeelsorgerInnen darauf hin, dass Liturgie in unserer Zeit lebensnah und ansprechend gefeiert werden kann.




Am 26. September wurden in unserer  St. Vinzenz-Kirche durch Domkapitular Dr. Helmut Gabel 7 Frauen und 1 Mann als Wortgottesdienstleiterinnen u. -leiter beauftragt



"Dem Evangelium dein Gesicht geben"   war das Thema der Beauftra- gung von acht neuen WGDL in dem  Festgottes- dienst, den unser Pfr. Dr. Heinrich Skolucki eröffnete.

Gemeinden, denen die Vielfalt ihres gottesdienstlichen Lebens am Herzen liegt, werben Männer und Frauen, in ihrer Gemeinde für die Liturgie Verantwortung zu übernehmen. Unter der Leitung eines/einer hauptamtlichen SeelsorgerIn trifft sich die Gruppe zu Ausbildungstreffen, Arbeitstagen und Besinnungstagen. Die Ausbildung dauert bei einem monatlichen Treffen einein- halb bis zwei Jahre. In der Gruppe wird die Vorbereitung und Leitung von Gottesdiensten eingeübt und durch liturgisches und theologisches Hintergrundwissen ergänzt. Dazu steht neues Arbeitsmaterial zur Verfügung, das kompakt und praxisnah die notwendigen Informationen enthält. So erarbeitet sich die Gruppe unter Anleitung des/der MentorIn pastorale Grundlagen und biblisches Wissen, um so Liturgie menschennah feiern zu können.

Wie Domkapitular Dr. Gabel u. a. ausführte, ist der Gottesdienst in seiner Vielfalt Sache der Gemeinde. Die Vielfalt benötige Gottesdienst-leiter, weil die Pfarrer fehlen. "Da wird von Ihnen Kreativität verlangt, um den Menschen im Alltag Gott näher zu bringen", sagte Dr. Gabel und gab den neuen Wortgottesdienstleitern mit auf ihren Weg, dass nicht alles, aber vieles, was sie künftig tun, auf fruchtbaren Boden fallen möge und wünschte viel Glück im neuen Betätigungsfeld


Liturgie ist Auftrag der ganzen Gemeinde. In ihr müssen alle Anliegen des Lebens einen Platz haben, damit sie vor Gott und in der Gemeinschaft gedeutet und gefeiert werden können. Deshalb ist es gut, wenn möglichst viele Glieder der Gemeinde an der Gestaltung und der Feier der Liturgie beteiligt sind, wie es das Zweite Vatikanische Konzil nahe legt. Regelmäßige Gottesdienste sind darüber hinaus ein Zeichen lebendiger Gemeinde und einer Kirche, die die Zeichen der Zeit zu deuten versucht. In unserer Zeit, in der der Mangel an hauptamtlichen SeelsorgerInnen, Laien wie Priestern, immer größer wird, ist der Dienst der WortgottesdienstleiterInnen besonders wichtig.





Zur Erinnerung an 2 gemeinsame Ausbildungsjahre ein Gruppenfoto i. d. Kirche

1.Reihe v.l.n.r.: Irene Weidmann (Gemeindereferentin), Veronika Nippert, Angela Furkel, Monika Krämer, Gunter Pirkl  2.Reihe v.l.n.r.: Sonja Kunz, Bernhard Hopf (Referent für WGDL), Irmtraud Streit, Sr. Beatrix Barth, Diakon Rudolf Reuter (Mentor)  3.Reihe v.l.n.r.: Pfr. Heinrich Skolucki, Domkapitular Dr. Helmut Gabel, Edeltraud Erletz und Johannes Hell


Freunde, Bekannte und geladene Gäste! Alle wollten nach dem schönen Gottesdienst gratulieren


Freudige Stimmung, und viel Unterhaltung bei der gemeinsamen Begegnung im Pfarrheim St. Vinzenz!


Unser PGR-Vorsitzender Herr Peter Krämer mit einem besonderen Dank an die drei Damen aus unserer Gemeinde, Frau Monika Krämer, Frau Angela Furkel und Frau Irmtraud Streit


Das gemeinsame Treffen im Pfarrheim war ein schöner Abschluss dieses Ereignisses

Top