Startseite
Unser Kirchenpatron
Vinzenztag 2018
Termine
Unsere Pfarrgemeinde
Ökumene
Fronleichnam
Verschiedenes
Pfarreiengemeinschaft
Gemeinde St. Vinzenz 2018
Gemeinde St. Vinzenz 2017
Gemeinde St. Vinzenz 2016
Gemeinde St. Vinzenz 2015
Gemeinde St. Vinzenz 2014
Gemeinde St. Vinzenz 2013
Gemeinde St.Vinzenz 2012
Gemeinde St.Vinzenz 2011
Gemeinde St. Vinzenz 2010
Gemeinde St. Vinzenz 2009
Gemeinde St.Vinzenz 2008
Gemeinde St. Vinzenz 2007
Frauenbund
2015
2014
2013
2012
Winterfest 2017
Winterfest 2012
Osterbasar 2012
Winterfest 2011
Winterfest 2010
Winterfest 2009
Maiandacht 2008
Osterbasar 2008
Jahresversammlung 08
Kräuterbinden
Weltgebetstag
Hedwigsbriefe
Papst Franziskus
Papst Benedikt
Radio Horeb
Interessante Links
Webstatistiken
Datenschutz


<    B i t t e   e n t s p r e c h e n d e n   M e n ü p u n k t    unter "Frauenbund"  a n k l i c k e n  bzw. Seite nach oben scrollen!

_________________________________________________________________






Das neu gewählte Vorstandsteam beim Katholischen Frauenbund Kitzingen (von links): Angela Furkel, Jutta Kempf, Erika Michelsen, Monika Krämer, Monika Schmied-Keß, Brigitte Endres, Ursula Distler, Karin Post-Ochel, Rita Pfister-von-Döllen, Irmtraud Streit, Barbara Lindner, Christiane Greubel und Karin Böhm.




Bereits im September letzten Jahres wurde eine Kooperationsvereinbarung erstellt, die eine intensivere Zusammenarbeit ermöglichen soll. Beide Zweigvereine bleiben zwar vorerst eigenständig, jedoch wurde bereits für 2017 ein gemeinsames Jahresprogramm erstellt. Im Januar fanden in beiden Zweigvereinen Mitgliederversammlungen mit Wahlen statt, bei denen neue Vorstandsteams gewählt wurden. Die Aufgaben wurden im Team verteilt. Die Verantwortlichen beider Zweigvereine äußerten den Wunsch, dass die Angebote diesseits und jenseits des Mains von den Mitgliedern und auch Gästen gerne angenommen werden. Über einen reibungslosen Ablauf der Wahlen in harmonischer Atmosphäre freuten sich die Frauen und blicken so hoffnungsvoll gemeinsam in die Zukunft.

Irmtraud Streit

_________________________________________________________________



(Bildbericht nach Anklicken des Fotos)

Ein Führungsteam ersetzt beim Katholischen Frauenbund in unserer Pfarrei St. Vinzenz künftig den Vorstand. Vorsitzende Irmtraud Streit kandidierte nach 24 Jahren Vorstands-arbeit, davon 12 Jahre als erste Vorsitzende nicht mehr für diesen Posten, ebenso die stellvertretende Vorsitzende Maria Zepter nach vier Jahren.

Eine aktive Gruppe ist der Frauenbund in der Pfarrei im Stadtteil Siedlung, wie man den vorgetragenen Jahresberichten entnehmen konnte.  91 Frauen gehören ihm an.

Bei der Hauptversammlung im Pfarrheim Sankt Vinzenz hatten sie mit einem Problem zu kämpfen, mit dem immer mehr Vereine belastet sind:  Wer übernimmt Verantwortung?

Eine interne Suche war ergebnislos verlaufen. Hilfe kam vom Frauenbund aus der Stadtpfarrei St. Johannes. Dort hat man gute Erfahrungen mit einem Führungsteam gemacht, in dem es keine erste oder zweite Vorsitzende mehr gibt.  Stattdessen übernimmt, jeweils für ein Jahr, eine der Frauen die Rolle der „Ansprechpartnerin“, die anderen im Team tragen weitgehend eigenständig Verantwortung für die zu planenden Projekte, suchen sich hierfür die benötigten Helferinnen und führen so verantwortlich die Veranstaltungen durch.

Diese Organisationsform ist auch beim Frauenbund in der Siedlung auf Zustimmung gestoßen, was dazu führte, dass die Wahl reibungslos verlief und alle Mitglieder der Führungsmannschaft einstimmig gewählt wurden.

Ansprechpartnerinnen sind in diesem Jahr Jutta Kempf und Johanna Kunz; Schatzmeisterin wurde wieder Ellen Endres und Schriftführerin Monika Krämer für Gerlinde Leyerer, die sich nach 24 Jahren im Vorstand, davon die letzten acht Jahre als Schriftführerin aus diesem Amt zurückzieht. Brigitte Marstaller und Irmtraud Streit unterstützen als Beisitzer,  Anette Neufang stellte sich nicht mehr zur Wahl.  Zu Delegierten wurden Monika Fiedler und Irmtraud Streit gewählt, zu Kassenprüferinnen Monika Wille und Maria Zepter. Geistlicher Beirat ist auch in Zukunft Pfarrvikar Stefan Eisert.

Der Wahl folgten herzliche Dankesworte an die Verantwortlichen und Helferinnen sowie eine Vorausschau auf das verbleibende Jahr 2012. Mit einem gemeinsamen Lied, dem Segen durch Pfarrvikar Eisert sowie einem gemütlichen Beisammensein in fröhlicher Runde schloss der Abend.


_________________________________________________________________


Am Donnerstag, 8. Dezember 2011 überreichten Vertreterinnen des Katholischen Frauenbundes St. Vinzenz eine Spende in Höhe von 1000 Euro aus dem Erlös des diesjährigen Adventsbasars im Rahmen des Winterfestes "Sternenzauber im Winterwald".  

500 Euro konnte Joachim Goldbach von der Gemeinschaft Sant´ Egidio in Würzburg entgegennehmen. Die Spende findet Verwendung für das Weihnachtsmahl für Arme und Bedürftige am ersten Weihnachtsfeiertag in Würzburg.

Über weitere 500 Euro freuten sich Sabine Elflein und Paul Greubel von der Caritas-Sozialstation St. Hedwig in Kitzingen.


Außerdem gehen 100 €  an ein soziales Projekt im Stadtteil Siedlung!

v.l.n.r.: Joachim Goldbach, Irmtraud Streit, Sabine Elflein, Ellen Endres und Paul Greubel


_________________________________________________________________




Der Frauenbund St. Vinzenz und Gäste hatten am 7. Juni 2011 an einem herrlichen Sommerabend Gelegenheit, erste Eindrücke von der NIK zu gewinnen.

Britta Volbers führte die Gruppe durch die Gemüse- und Blumenfelder mit ihrer herrlichen Farbenvielfalt, über die Floßbrücke auf die Mondseeinsel und entlang der Mainpromenade, wo sich ganz neue Perspektiven und Ausblicke auf die gegenüberliegende Mainseite boten.

Frau Volbers gab interessante Informationen über das Gelände und erzählte Insider-Geschichten zur Entstehung der Gartenschau. Alle Teilnehmer des Abends waren begeistert und für viele war es sicher, dass dies nicht ihr letzter Besuch bei der NIK war.


<< Zum Bildbericht bitte Foto anklicken und Ladezeit abwarten! Optimale Bildwieder-gabe bei 60%



_________________________________________________________________




Um 19.00 Uhr begann nach einer kurzen Kirchenerklärung durch Herrn Erb aus Biebelried die gemeinsame feierliche Maiandacht mit dem Thema: "Maria - Ursache unserer Freude / Georg Häfner - Diener der Freude" in der St. Johannes Kirche.

Die Texte und die Gestaltung hatte der Frauenbund vorbereitet und Pfarrvikar Stefan Eisert leitete die Eucharistische Anbetung. Christian Stegmann übernahm die musikalische Begleitung an der Orgel.

Neben dem Flügelhauptaltar sind der schön geschmückte Marienaltar und die Christus-Salvator-Figur von Tilman Riemenschneider besonders sehenswert. Sie wurde ca. 1505 geschnitzt und stand lange Zeit auf dem Hauptaltar der Würzburger Domes, bevor sie am jetzigen Altar von St. Johannes in Biebelried ihren Platz fand.

 

> Für weitere Bilder bitte das obige Foto anklicken!


Siehe auch Sternwallfahrt vom 15. Juni 2008 unter Pfarreiengemeinschaft!


_________________________________________________________________


April 2011 - Spendenübergabe an Johanna Neuerer:


500 Euro aus dem Erlös des diesjährigen Osterbasars überreichten Frauen des Katholischen Frauenbundes St. Vinzenz an Johanna Neuerer. Das Geld geht direkt nach Mtwara in Tansania, wo Frau Neuerer im vergangen Jahr ein soziales Jahr für die Organisation "Weltwärts" absolvierte. Sie ist noch immer in ständigem Kontakt mit der Station der Kongregation der Schwestern des Erlösers dort und unterstützt sie mit ihren damals begonnenen Hilfsprojekten.

Die Spende wird ausschließlich verwendet, um Milchpulver für Kinder zu kaufen. Hiermit wird Maisbrei gekocht, um der Fehlernährung ein wenig entgegenzuwirken.

Foto v.l.n.r.: Maria Zepter, Ellen Endres, Johanna Neuerer und Irmtraud Streit

 

_________________________________________________________________






"Maria, du Trost der Betrübten" war das Thema der gemeinsamen Maiandacht in der Pfarrkirche von Sulzfeld "St. Sebastian"




Wechselgebete und Betrachtungen wurden von den Vertretern der Gremien gestaltet und gelesen







Anschließend erklärte Dr. Walter Vogt vom KKV die Sulzfelder Pfarrkirche St. Sebastian in einigen Details das spätgotische Gotteshaus mit neugotischer Inneneinrichtung, und ging teilweise auf die Geschichte dieser schönen und interessanten Kirche ein.








_________________________________________________________________




< Anklicken!


Nach einem gemeinsamen Gottesdienst verabschiedete sich der Frauenbund von St. Vinzenz mit einem Abschiedsabend in gemütlicher Runde.

Neben einem Rückblick in Gedichtform von Rosi Seidl und dem Dank der Vorsitzenden Irmtraud Streit für die vielen Jahre Engagement und Begleitung des Frauenbundes durch Pfarrer Skolucki, gab es für ihn ein Abschiedsgeschenk und das "Ave Maria" von Maria Richard. Zur Erinnerung an die vielen gemeinsamen Jahre reihten sich die Mitglieder zu einem Gruppenfoto um ihren scheidenden Pfarrer Heinrich Skolucki.


_________________________________________________________________

A p r i l  2 0 0 8 :

500 Euro aus dem Erlös des diesjährigen Osterbasars konnten die Frauen des Katholischen Frauenbundes St. Vinzenz am vergangenen Montag dem Kindergarten St. Vinzenz überreichen. Sichtlich erfreut über die Spende zeigte sich die Kindergartenleitung und das gesamte Team und auch die Jüngsten freuten sich über den Besuch und stellten sich possierlich zu einem Erinnerungsfoto.Weitere 450 Euro aus dem Basarerlös gehen an die Pfarrei.



Inmitten strahlender Kindergesichter auf dem Foto von links:

Irmtraud Streit, Vorsitzende des Frauenbundes, Marion Wehner, Kindergartenleiterin,Edith Burger, St.Vinzenz-Verein und Anette Neufang aus dem Frauenbundteam.

_________________________________________________________________



Der Frauenbund St. Vinzenz gestaltete aus diesem Anlass am Dienstag, dem 10. Juli 2007 einen Gottesdienst mit dem Motto: "Brot und Rosen in Zeiten des Überflusses"




Eine Figur der hl. Elisabeth schmückte den Altarrraum










Letzte Vorbereitungen der mitwirkenden Frauenbundfrauen vor dem Gottesdienst










-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-





Gemeinsamer Ausflug vom Frauenbund St. Johannes und St. Vinzenz nach Bamberg am Samstag, 4. Juni 2005

_________________________________________________________________








Die 1. Vorsitzende Frau Irmtraud Streit begrüßte zahlreiche Gäste und die Mitglieder des Frauenbundes


Zeit nehmen für Rückblick und Ausblick, Zeit für Dank und Freude über das Geschenk dieser Gemeinschaft, Zeit für Hoffnung und Sehnsucht nach einer glücklichen Zukunft - und, Zeit zum Innehalten. Dazu lud die Vorsitzende in ihrer Begrüßung ein.




Die langjährige Schriftführerin Frau Eveline Rank verlas das Gründungsprotokoll des Kath. Frauenbundes St. Vinzenz.


Die 2. Vorsitzende Frau Gerlinde Leyerer hielt Rückblick über die vergangenen 50 Jahre


Die Festrede unseres geistlichen Beirats und Wegbegleiters Pfarrer Heinrich Skolucki.


"Frauen im Verband sind stark", so Pfr. Skolucki. Er erinnerte an die Trümmerfrauen, die mit Kopftuch und Kittelschürze nach dem Zweiten Weltkrieg wichtige Beiträge zum Wiederaufbau geleistet haben.


Der Diözesanbeirat Prälat Rektor Walter Hohmann aus Würzburg bei seinen lebendigen und begeisternden Grußworten. Er erinnerte in einem Empfehlungsbrief Jesu Christi, in dem das "miteinander glauben, miteinander helfen, miteinander feiern und miteinander danken" Glaube und Freude freisetze. Er verglich die Frauen mit einem Schaufenster lebendiger Christen:"Wo Christ drauf steht, muss auch Christ drin sein."


Frau Elisabeth Stula, die Diözesanvorsitzende sicherte in ihren herzlichen Grußworten jederzeit Hilfe und Unterstützung zu. Das Motto dieser Feier "Zueinander-Füreinander-Miteinander auf dem Weg" hatte sie besonders beeindruckt.


Die Frauen des evang. Frauenkreises der Friedenskirche Frau Müller und Frau Weinmann


Unser Pfarrgemeinderats- vorsitzender Herr Peter Krämer nahm in seinen Grußworten Bezug auf den Schrifttext "Maria und Marta".


Frau Rosi Seidl und Frau Rosa Furkel überbrachten Glückwünsche des Seniorenkreises


Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats aus St. Georg, Hoheim ...


... überreichte jedem Vorstandsmitglied eine gelbe Rose


Unser Kirchenpfleger Herr Thomas Geiger lobte das große Spendenengagement des Frauenbundes und ...


.. überreichte symbolisch ein Sparschwein!


Der Tisch mit den Gründungsmitgliedern


Frau Ingrid Gerber vom Seniorenkreis Hoheim


Herr Manfred Burger überbrachte Glück- und Segenswünsche des Männerkreises


Musikalische Einlage der beiden Musiker Burkard Lutz und Matthias Streit


Frau Brigitte Endres, Sprecherin des Frauenbundes St.Johannes überbrachte Glückwünsche und erinnerte an gemeinsame Aktivitäten ...


... sie überreichte als Zeichen der Verbundenheit eine extra gefertigte Kerze zur Erinnerung an diesen Festtag




Frau Elisabeth Mader, Vorsitzende des Zweigvereins in Großlangheim




Frau Gertrude Weichsel, Vorsitzende des Frauenbundzweigvereins Dettelbach - sie überraschte mit einem Grußwort in fränkischer Mundart 




Frau Ursula Virnekäs beim Gedenken der verstorbenen Mitglieder des Frauenbundes St. Vinzenz






Frau Stula ehrt die Gründungsmitglieder mit der Goldenen Ehrennadel



v.l.n.r.: Irmtraud Streit, Elisabeth Stula, Kunigunde Pohli, Fanny Bühler, Maria Büttner, Anastasia Nägle, Gerlinde Leyerer, Betty Neuerer


Frau Klara Thannheuser erhielt für 42 Jahre Mitgliedschaft die Silberne Ehrennadel ...


... Frau Marga Ziegler für 25 Jahre Mitgliedschaft.


Mitglieder, die länger als zwanzig Jahre unserem Zweigverein angehören ..


... auch sie wurden an diesem Festtag geehrt!



Die Vorsitzende Frau Streit würdigte das große Engagement der Jubilarin in den vergangenen 46 Jahren


Auch Frau Stula vom Diözesanverband schloss sich den Glückwünschen an und dankte für alle Mühe und Mitsorge für den Frauenbund in St. Vinzenz


Frau Seidl dankte der amtierenden Vorstandschaft für die Ehrung und die Ausrichtung des Festtages






                               Gruppenfotos mit den geehrten Mitgliedern







Rektor Hohmann, Elisabeth Stula und Rosi Seidl im Kreis des Vorstandes


Zum Abschluss der gemeinsamen Feier nannte Frau Streit den Satzungsauftrag, der vor 100 Jahren als Ziel und Aufgabe des Verbandes so formuliert wurde: "...die Frauen zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit und zu ständiger Weiterbildung anzuregen und sie dadurch bereit zu machen und zu befähigen für eine eigenverantwortliche und zeitgemäße Mitgestaltung in allen Bereichen der Gesellschaft, in Kirche und Staat, in Familie und Beruf, ...". Er ist auch heute noch Auftrag und Weisung.


Mit dem Festgottesdienst um 18.30 Uhr fand die Feier einen würdigen Abschluss




Top